Geologischer Dienst
Nordrhein-Westfalen
– Landesbetrieb –

Wir  |  Presse  |  Service  |  Externer Link: Sie verlassen die Internetseite des Geologischen Dienstes NRW und gelangen zur GD-Fanpage auf Facebook.
Startseite > Geologie > Anzeige einer Bohrung nach Lagerstättengesetz >

Inhalt

Anzeige einer Bohrung nach § 4 Lagerstättengesetz

An
Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen – Landesbetrieb –
Bohrungsanzeige
Postfach 10 07 63
47707 Krefeld

Der GD NRW unterhält für das Land Nordrhein-Westfalen eine zentrale Bohrungsdatenbank, in der zurzeit Informationen von mehr als einer viertel Million Bohrungen abrufbar sind.

Jede neu hinzukommende Bohrung

  • erhöht das Wissen über den geologischen Untergrundaufbau von NRW,
  • fließt in die verschiedenen geowissenschaftlichen Auswertungen des GD NRW ein,
  • verbessert die Informationen über den Untergrund.

Davon profitieren alle Nutzer geowissenschaftlicher Daten.

Damit eine Bohrung in die Fachauswertungen des GD NRW einbezogen werden kann, muss sie zuvor in der Bohrungsdatenbank DABO gespeichert werden. Hierfür müssen folgende den Bestimmungen des Lagerstättengesetzes [LagerstG = Lagerstättengesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 750-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert durch Artikel 22 des Gesetzes vom 10. November 2001 (BGBl. I S. 2992)] entsprechende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Bohrung ist dem GD NRW rechtzeitig vor Bohrbeginn anzuzeigen.
  • Die Bohrung ist unter Beachtung der aktuellen DIN- bzw. DIN EN ISO-Normen zu dokumentieren.
  • Nach Abschluss der Bohrarbeiten ist die Bohrungsdokumentation dem GD NRW zuzusenden.
    Auf Anforderung ist auch Probenmaterial zu überlassen.

Weitere Informationen zur Anzeige, Aufnahme und Übermittlung der Bohrungsdaten finden Sie im Merkblatt "Maschinengetriebene Bohrungen in Nordrhein-Westfalen – Anzeige und Ergebnisübermittlung" PDF (213 KB)

Beachten Sie: Das Unterlassen der Anzeige- und Auskunftspflicht nach § 10 LagerstG ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße bis zu 5 000 EUR geahndet werden.

Anzeige einer Bohrung nach § 4 Lagerstättengesetz

Lage der Bohrung(en)

(Rot bzw. mit * gekennzeichnete Angaben sind erforderlich!)

Alternativ:

Falls bekannt, geben Sie bitte UTM-, Gauß-Krüger- oder geografische Koordinaten an:

Bei Angabe von Koordinaten, einer vollständigen Adresse mit Haus-Nr. oder von Katasterangaben mit Flurstück erübrigt sich die Beilage eines Kartenausschnitts/Lageplans.

Bezeichnung des Vorhabens

Auftraggeber

Ausführende Bohrfirma

Bestätigung

Bitte geben Sie als Auftraggeber oder als Bohrfirma Ihre E-Mail-Adresse an. Hierüber erhalten Sie eine Bestätigung Ihrer Bohranzeige.

Anmerkungen

Bitte senden Sie nach Abschluss der jeweiligen Bohrung eine Ausfertigung des Schichtenverzeichnisses mit Ausbau, Lageplan und genauen Lageangaben an den GD NRW.

Zusenden der Unterlagen:
Sie senden das ausgefüllte Formular per Button "Formular absenden" ab.
Sie erhalten daraufhin eine Bestätigungsmail vom GD NRW.
Nun senden Sie entweder per E-Mail dem GD NRW die Unterlagen als Anhang zu. Oder Sie drucken diese E-Mail aus, unterschreiben die Anzeige und senden sie zusammen mit den Unterlagen dem GD NRW per Briefpost oder per Fax zu.

Ort, Datum .................................................................................

Unterschrift ...............................................................................
(Unterschrift nur erforderlich bei der Anzeige einer Bohrung per Fax oder Briefpost)

Daten senden oder verwerfen

Die übermittelten Daten werden ausschließlich zur Ausführung Ihrer Bohranzeige elektronisch gespeichert. Mit dem Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Sie können nun die Anzeige an den GD NRW senden. In Kürze erhalten Sie die Bestätigungsmail.

Wenn Sie alle Angaben verwerfen möchten.

Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen – Landesbetrieb – • De-Greiff-Straße 195 • D-47803 Krefeld • Fon +49 (0) 21 51 89 70