NRW

Geologischer Dienst
Nordrhein-Westfalen
– Landesbetrieb –

Wir  |  Presse  |  Service  |  Externer Link: Sie verlassen die Internetseite des Geologischen Dienstes NRW und gelangen zur Facebook-Seite des GD NRW.
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz |  Suche Suche
Startseite > Service > Jobs > Ausbildung >

Inhalt

Auszubildende des Geologischen Dienstes NRW

Infos zur Ausbildung

Ausbildung Geomatiker*in

Auf der Suche nach einem interessanten und kreativen Beruf mit vielseitigen Perspektiven für die berufliche Zukunft? Dann ist diese Ausbildung die richtige Wahl. Um raumbezogene Daten zu visualisieren, vermittelt sie Inhalte aus der Kartographie, der Vermessungstechnik und der Fernerkundung.

Bewerbungsverfahren

Die Ausbildung startet jeweils zeitgleich mit dem neuen Schuljahr. Das Bewerbungsverfahren beginnt entsprechend etwa ein Jahr vorher.

Sobald die Termine für das Jahr 2024 feststehen, wird es hier aktuelle Informationen zum Ablauf des Bewerbungsverfahrens geben.

Tätigkeitsprofil

Geomatiker*innen arbeiten im öffentlichen Dienst oder in privatwirtschaftlichen Firmen der Geoinformationsbranche, beispielsweise in Dienststellen des Vermessungs-, Kataster- und Geoinformationswesens, in Betrieben und Verlagen der Kartographie, in Betrieben der Fernerkundung, in Betrieben und Dienststellen mit Anwendung von Geoinformationssystemen.

Im Beruf Geomatiker*in sind wesentliche Inhalte der Kartographie, der Vermessungstechnik, der Photogrammetrie und der Fernerkundung zusammengeführt.

Der Beruf deckt ein breites Spektrum von Tätigkeiten im Bereich der Geoinformation und des Geodatenmanagements ab:

  • Beschaffen und Erfassen von Geodaten
  • Verarbeiten, Verwalten und Visualisieren von Geodaten
  • Modellieren von Geodaten mit der entsprechenden Software und Aufbereiten in unterschiedlichen Formaten für verschiedene Medien
  • Anwenden von Informations- und Kommunikationssystemen der Geomatik
  • Ausführen von Aufträgen unter Verwendung von Geodaten
  • Mitwirken in der Kundenberatung und Anwenden von Marketingstrategien
  • Anwenden von Methoden der visuellen Kommunikation und grafischen Gestaltung von Karten
  • Darstellen von komplexen räumlichen Sachverhalten in Karten, Präsentationsgrafiken und multimedialen Produkten
  • Beachten berufsbezogener Rechts- und Verwaltungsvorschriften
  • Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken
  • Anwenden von naturwissenschaftlichen und mathematischen Grundlagen der Geoinformationstechnologie
  • Arbeiten im Team

Ausbildung

Ausbildungsstätte

Die Ausbildung im GD NRW hat Tradition. Viele Jahrzehnte wurden hier Kartograph*innen ausgebildet. Seit Sommer 2010 bietet der GD NRW die Ausbildung im noch relativ neuen Beruf Geomatiker*in an. Zurzeit absolvieren 7 Auszubildende, verteilt auf 3 Jahrgänge, eine Ausbildung. Der GD NRW ist derzeit der größte Ausbildungsbetrieb für Geomatikerinnen und Geomatiker in NRW.

Ausbildungszeit

Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre.

Duales Ausbildungssystem

Die Ausbildung findet nach dem sogenannten dualen System statt. Der theoretische Stoff wird im ersten Jahr im Berufskolleg Platz der Republik für Technik und Medien in Mönchengladbach unterrichtet, im zweiten und dritten Jahr im Heinrich-Hertz-Europakolleg der Stadt Bonn. Das Erlangen praktischer Fähigkeiten und der Umgang mit technischen Einrichtungen erfolgen beim GD NRW. Beides hat einen hohen Stellenwert in der Ausbildung. Da der GD NRW die vermessungstechnische Ausbildung nicht leisten kann, findet diese für 6 Monate während des ersten Ausbildungsjahres bei Kooperationspartnern statt.

Prüfungen

Während der Ausbildungszeit legen die Auszubildenden 2 Prüfungen ab. Nach einem Jahr erfolgt die zweistündige Zwischenprüfung. Abgefragt wird der Ausbildungs- und Unterrichtsstoff des ersten Ausbildungsjahres. Nach 3 Jahren folgt die Abschlussprüfung. Geprüft wird in den Bereichen Geodatenprozesse, -präsentation, -management, Geoinformationstechnik, Wirtschafts- und Sozialkunde.

Kooperative Ingenieurausbildung

Der GD NRW bietet mit der Kooperativen Ingenieurausbildung (KIA) die Möglichkeit, eine praxisnahe Berufsausbildung mit einem anwendungsorientierten Studium der Geoinformatik an der Hochschule Bochum zu verbinden. In der dreijährigen Ausbildung besuchen die Auszubildenden im ersten Jahr die Berufsschule. Im zweiten und dritten Jahr studieren sie parallel zur betrieblichen Ausbildung an 2 Wochentagen an der Hochschule Bochum. In dieser Zeit sind sie vom Besuch der Berufsschule freigestellt. Nach 3 Jahren legen sie die Techniker*innen-Prüfung ab. Anschließend studieren sie weitere 5 Semester in Vollzeit und schließen ihr Studium mit dem Bachelor of Engineering ab. Diese Doppelqualifikation bietet eine optimale Grundlage für den Einstieg in eine Ingenieurtätigkeit.

Voraussetzung für die KIA: der Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit dem GD NRW sowie die Hochschulzugangsberechtigung

Berufsaussichten

Die Ausbildung zum/zur Geomatiker*in wurde neu geschaffen, um den veränderten Erfordernissen und Anforderungen der Berufswelt hinsichtlich der viel gefragten Geoinformationen nachzukommen. Möglich sind eine Anstellung im öffentlichen Dienst auf kommunaler sowie Landes- und Bundesebene (zum Beispiel bei Kataster- oder Vermessungsämtern), an Hochschulen oder in der Wirtschaft.

Mit Abschluss des Bachelorstudiengangs Geoinformatik verfügen Sie darüber hinaus über die erforderlichen Kompetenzen, um digitale Geoinformationen in zahlreichen Anwendungskontexten nutzen und verarbeiten zu können – sei es durch die Analyse komplexer Geodatenbestände, den Aufbau und die Weiterentwicklung von Geoinformationssystemen oder die Entwicklung kartenbasierter Apps.

© Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen – Landesbetrieb –