NRW

Geologischer Dienst
Nordrhein-Westfalen
– Landesbetrieb –

Wir  |  Presse  |  Service  |  Externer Link: Sie verlassen die Internetseite des Geologischen Dienstes NRW und gelangen zur Facebook-Seite des GD NRW.
Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz |  Suche Suche
Startseite > Boden > Bodendaten erheben & bewerten >

Inhalt

Bodenkartierer an einem Stauwasserboden

Kontakt

  • Dipl.-Geol.'in Weltermann
  • Fon: +49 2151 897-443
  • Dipl.-Ing. agr. Dr. Schulte-Kellinghaus
  • Fon: +49 2151 897-382
  • E-Mail: boden@gd.nrw.de

Bodendaten erheben & bewerten

Bodenkundliche Landesaufnahme

Um den Boden nachhaltig nutzen und schützen zu können, müssen seine Eigenschaften und die Standortbedingungen bekannt sein. Wir erheben und bewerten landesweit Daten nach einheitlichen Standards unter anderem zu:

  • Bodentypen
  • Ausgangsgesteinen der Bodenentwicklung
  • Bodenarten
  • Grundwasser- und Staunässeverhältnissen
  • Nährstoffhaushalt

Aus den Daten leiten wir zahlreiche Auswertungen ab. Zum Beispiel zum Wasserspeichervermögen, zur effektiven Durchwurzelungstiefe oder zu schutzwürdigen Böden. Für die Anwendung, beispielsweise in der Land- und Forstwirtschaft, bereiten wir diese Auswertungen kundenorientiert in Informationssystemen auf.

 

Dritte Bodenzustandserhebung

Das forstliche Umweltmonitoring hat seit Jahrzehnten Zustand und Entwicklung von Waldböden, Waldbäumen sowie der Bodenvegetation im Blick. Ein wesentlicher Teil des Monitorings ist die seit Ende der 1980er Jahre durchgeführte Bodenzustandserhebung (BZE). In den Jahren 2022 bis 2024 sind wir zuständig für die umfangreichen bodenkundlichen Untersuchungen der BZE III.

 

Humusmonitoring Nordrhein-Westfalen

Für das Humusmonitoringprogramm auf Ackerflächen in NRW plant und führt der GD NRW die Beprobung der Ackerböden durch und analysiert die Proben in seinen bodenkundlichen Laboren. Für das unter Leitung des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) durchgeführte Monitoring werden die Humusgehalte der Ackerböden jährlich untersucht. Denn Humus ist wesentlich für ein gesundes Bodenleben und das Wachstum der Pflanzen.
Humusmonitoring Nordrhein-Westfalen

Großmaßstäbige Bodenkartierungen im Maßstab 1 : 5 000

Land- und Forstwirtschaft sind in Nordrhein-Westfalen von großer wirtschaftlicher und ökologischer Bedeutung. Damit Äcker, Wiesen und Wälder nachhaltig genutzt werden, führt der GD NRW sehr genaue bodenkundliche Kartierungen im Maßstab 1 : 5 000 (1 cm entspricht 50 m) im Auftrag des Umweltministeriums durch. Rund 65 Prozent der nordrhein-westfälischen Waldflächen und etwa 75 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen sind bis heute kartiert.

Die bodenkundliche Kartierung der Waldgebiete wird vor allem verwendet für:

  • eine an die örtlichen Standortbedingungen und an den Klimawandel angepasste Baumartenwahl,
  • Bodenschutzkalkungen,
  • Naturschutz, Biotopmanagement und Umweltmonitoring
  • sowie die Landschaftsplanung zur Ausweisung schutzwürdiger Flächen.
Ausschnitte aus der Bodenkarte von NRW 1:5.000

Bodenkarte von NRW 1 : 5 000

Zur Bodenkarte

Die bodenkundliche Kartierung landwirtschaftlicher Flächen ist unter anderem wichtig für:

  • die Beratung von Landwirten,
  • Flurbereinigungsverfahren,
  • Fragen des Erosionsschutzes, der Befahrbarkeit und der Bewässerung,
  • die Lösung von Interessenkonflikten in Wasserschutzgebieten
  • sowie die Landschaftsplanung zur Ausweisung schutzwürdiger Flächen.

Zur standortgerechten Nutzung, Düngung, Befahrung oder Bewässerung liefern die erhobenen Daten und die daraus erzeugten Karten grundlegende Informationen. Erforderlich sind sie auch für die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL).

Die Ergebnisse der Bodenkartierungen fließen in das Informationssystem Bodenkarte zur Standorterkundung im Maßstab 1 : 5 000 ein. Das Informationssystem liefert digitale Bodenkarten mit umfangreichen Auswertungen und Zusatzinformationen. Sie stehen als Onlinedienste kostenfrei zur Verfügung.

Für welche Gebiete großmaßstäbige Bodenkarten vorliegen, zeigt die Übersicht der Verfahren zur Bodenkarte 1 : 5 000, die im Internet kostenfrei über einen Web Map Service dargestellt wird.

Bodenkundliche Kartierprojekte 2022

Liste der Kartierprojekte 2022

Bodenkartierung im Maßstab 1 : 50 000

Die Bodenkarte von Nordrhein-Westfalen 1 : 50 000 liegt analog und digital flächendeckend für das gesamte Land vor. In ihren Datenbestand werden neue Erkenntnisse aus der großmaßstäbigen Bodenkartierung regelmäßig eingepflegt. Mit ihren zahlreichen anwendungsorientierten Auswertungen, die ständig weiter entwickelt werden, ist sie die ideale Grundlage für die Regionalplanung. Da der Datenbestand und die Auswertungen dynamisch sind, sollten gegebene Fragestellungen mit dem aktuellen Onlinedienst und Datensatz bearbeitet werden. Beides steht kostenfrei zur Verfügung. Gerne bieten wir dafür unsere Hilfestellung an und nehmen Ihre Anregungen auf.

 

Bodenchemie und Bodenphysik

Kartierbegleitend sowie bei speziellen Projekten und Gutachten untersuchen wir die bodenchemischen und bodenphysikalischen Eigenschaften. Unsere modernen Labore ermitteln schwerpunktmäßig die anorganischen Bestandteile sowie physikalische Kenndaten, zum Beispiel Elementgehalte, Basensättigung, Austauschkapazität und Korngrößen.

Ausschnitte aus der Bodenkarte von NRW 1:50.000

Bodenkarte von NRW 1 : 50 000

Zur Bodenkarte

Der WMS im Landesintranet unter Waldinfo.NRW

© Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen – Landesbetrieb –